Evangelische Kirchengemeinde Nieder-Hilbersheim
über Pfarramt Appenheim
Bürostunden Dienstags und Donnerstags von 9:30 -11:30 Uhr
Tel.: 06725-992170
oder 06725-992171
Fax: 06725-992173
Pfarrer Harald Esders-Winterberg Email:  harald.esders-winterberg.kgm.partenheim@ekhn-net.de
Kreise:
Kindergottesdienst jeden Sonntag um 11:15 Uhr
  Seniorenkreis jeden 1. Freitag im Monat
  Frauenfrühstück jeden 2. Mittwoch im Monat
Kv. Vorsitzende
Dr. Joachim Schäfer  

 

evangelische Kirche Nieder-Hilbersheim

Gottesdienste und Termine:  Änderungen entnehmen Sie bitte aus dem Amtsblatt
Mitglied im Kirchenvorstand
Dr. Joachim Schäfer KV-Vorsitzender
Hille Belle, Bernhard Hoch, Inge Huber,
Friedhelm Kreutzer, Margarete Schmitt


 

 

evangelisch - aus gutem Grund

Die letzten 70 Jahre

Die Kirche in der oben zu sehenden Form wurde 1744/45 errichtet. Es handelt sich um einen Hallenbau, mit einem Dachreiter, in dem die Glocken untergebracht sind. Die Kirche hatte zunächst keine Orgel. 1789 entschloss man sich deshalb eine Orgel einbauen zu lassen. Infolge der französischen Revolutionskriege wurde diese Orgel aber zerstört.

1947 wurde die evangelische Kirche Hessen und Nassau gegründet (EKHN). Über die Gründung ist in der Pfarramtschronik nichts vermerkt. In der Nachkriegszeit hatten die Menschen andere Bedürfnisse und Darmstadt war weit weg. Der damalige Pfarrer hieß Kern.

Am 20. August 1951 zieht Pfarrer Zentgraf aus Bingenheim ins Pfarrhaus ein. Er schreibt unter anderem in die Pfarramtschronik:" Die Gemeinde Appenheim weißt einen guten Kirchenbesuch auf. Nieder-Hilbersheim lässt in Bezug auf Kirchenbesuch viel zu wünschen übrig. Aber die Gemeinde, die seit alters her als unkirchlich bekannt war, ist bald zahlreicher in der Kirche zu sehen. Während zuerst nur drei Frauen die Kirchenbänke besetzen sind es doch bald zehn und zwanzig. Auch einige Männer finden sich ein.Neben Appenheim und Nieder-Hilbersheim betreute Pfr. Zentgraf auch noch Aspisheim mit, das zur Pfarrei Horrweiler gehört. Am 28. September 1959 verlässt er Appenheim. Nachfolger ist Pfr. Walter.

1959 wird die Kirche innen renoviert.
1968 änderte sich einiges. Nieder-Hilbersheim bildet nun mit Engelstadt und Bubenheim eine Pfarrei. Der Pfarrer heißt Hoffmann. Ich selbst darf zwei Jahre den Konfirmantenuntericht in Engelstadt bei ihm besuchen.

1980 werden bei einer erneuten Innenrenovierung der Kirche alte Wandgemälde freigelegt. 1984 tritt Pfr. Hoffmann in den Ruhestand. Pfr. Eckel zieht in das Pfarrhaus von Appenheim ein und Ober-Hilbersheim, Nieder-Hilbersheim und Appenheim bilden nun eine Pfarrei.
1986 führt der Gesamt-Kirchenvorstand, nach dem er vorher die Gemeinde befragt, auf Empfehlung der Landeskirche, Abendmahl mit Kindern und Einzelkelche beim Abendmahl ein.

Vom 6. bis 20. März 1988 findet eine evangelische Dorfwoche statt. Das Thema:" Nieder-Hilbersheim - früher und heute. Daraus entwickelt sich der KEEZER-BAUERNMARKT. Nieder-Hilbersheimer Landwirte verkaufen hier selbst erzeugte Produkte. Nieder-Hilbersheimer Künstler stellen ihre Exponate aus. Auch für das leibliche Wohl ist  bestens gesorgt. Im Jahr 2001 findet der Bauernmarkt in einer anderen Form statt. Der Markt verlagert sich in den Ortskern und erhält neue Aspekte. Ein Veranstalterring Bauernmarkt wird gegründet
1989 verlässt Pfr. Eckel die Gemeinde. Fast zwei Jahre ist die Pfarrstelle vakant.
Seit dem 1. Juli 1990 bewohnt Pfarrer Thomas Reichard und seine Frau Ulla das Pfarrhaus zu Appenheim und füllen die leerstehende Räume nach und nach mit Leben.

Am 21. Mai 1994 feiert man mit einem Orgelwunschkonzert das 100 jährige Jubiläum der Nieder-Hilbersheimer Orgel.
Das Highlight 1997 ist die Aufstellung und Einweihung eines Taufsteines mit Wasser aus dem Jordan.


Im August 1998 verlässt Pfr. Thomas Reichard Appenheim. Er  hat eine neue Stelle in Giesen angetreten. Die Familie Kreutzer wünscht Thomas Reichard und seiner Familie auf diesem Weg alles nur erdenklich Gute und Gottes Segen.

Ab dem 1. Mai 1999 wird die Pfarrstelle gemeinsam von Frau Pfr. Sabine Jungbluth und Frau Pfr. Beatrix Becker verwaltet Frau Pfr. Jungbluth versieht  in Appenheim und Frau Pfr. Becker in Nieder-Hilbersheim ihren Dienst  Der Einführungsgottesdienst fand am Pfingstsonntag, den 23. Mai 1999 statt. Während des Gottesdienstes flog eine Taube durch ein offenes Fenster in die Kirche- ein gutes Zeichen.

Der Kirchenvorstand beschließt auf einer Sitzung am 6.Dezember 2000 Pläne zum Aufbau einer Mobilfunkantenne auf dem Kirchturm nicht weiter zu verfolgen und keine Mobilfunkantenne installieren zu lassen

Die in die Jahre gekommene Hainbuchenhecke um die Kirche weist erhebliche Lücken auf. Im Sommer des Jahres 2001 wird sie durch eine neugepflanzte Liguster Hecke ersetzt.
Die evangelische Kirchengemeinde wird Gesellschafter im Veranstalterring Bauern und Handwerkermarkt und beteiligt sich mit einem Stand im Hof Kreutzer in der Backhausstraße an diesem Markt.
Am Weihnachtsfest 2001 wurden in der Kirche neue handgeschnitzte Krippen zum ersten mal gezeigt. Im laufe der kommenden Jahre sollen die alten und zum teil defekten Krippenfiguren durch neue ergänzt werden.

Am 1.Februar 2002 verlässt Frau Pfrin. Becker Nieder-Hilbersheim. Sie tritt eine Pfarrvikarstelle in Wörrstadt an. Die Vertretung übernimmt Pfarrer Harald Esders-Winterberg aus Partenheim.

Der 29. August 2004 ist der Tag an dem der Einführungsgottesdienst für Frau  Pfrin. Karin Becker gefeiert wird. Nach 2 1/2 jähriger Vakanz freut sich die Gemeinde auf Ihre neue Pfarrerin. Hoffentlich bleibt sie uns lange erhalten.

2015 ein neuer Kirchenvorstand wird gewählt. Ihm gehören an: Hilde Belle, Bernhard Hoch, Inge Huber, Friedhelm Kreutzer, Dr. Joachim Schäfer, Margarthe Schmitt
 Nach dem das Kirchendach undicht war musste die Orgel repariert werden. Seit dem 4. Oktober ist der Orgelklang wieder in voller Akustik zu hören.

2016 Errichtung eines Verwaltungsdienstauftrages eines 0,5 Stellenanteils, mit der Betreuung der Pfarrstelle Appenheim versehen durch Pfarrer Harald Esder-Winterberg aus Partenheim. Mit noch einer weiteren 0,5 Stelle für einen weiteren Pfarrer.Diese Konstellation soll bis zum 31.12.2019 gelten. Eine Ausschreibung kann erst ab dem 01.01.2020 erfolgen.

 Die Schriftlesung im Gottesdienst wird abwechselnd vom Kirchenvorstand gelesen. Wenn kein Pfarrer oder Prädikant für einen Gottesdienst zur verfügung steht wird sonntägliche Dienst von KV-Mitgliedern gehalten. Am 17. Juli wird das gemeinsamme Gemeindefest aller drei verbundenen Kirchengemeinden in Nieder-Hilbersheim gefeiert. Der Bauern- und Handwerkermarkt, an dem Sich die Kirchengemeinde mit einem Stand beteiligt findet am 2ten Wochenende im Oktober im Hofe Köhler statt. Der Renner ist selbstgemachte Kartoffelsuppe. Ausser dem eine Waffel-Bäckerei mit Kirschen und Sahne, Federweiser und Glühwein.

Stand: 31.12.2016
Zurück zur Seite 1